Dienstag, 11.11.2003 Werbung:
 
 


Afrika
Balkan
China / Russland
Europa
Internationales
Politik in Deutschland
Politik und Wirtschaft


Lehrredaktion
e-Demokratie
Medien
Extremismus im Netz


TV / Hörfunk-Tipps
Pop & Politik


Sport
Satire
Netz-Fundstücke



Außenpolitik der BRD
Europäische Union
Theorien
Organisationen


Antike
Neuzeit


Parteien
Institutionen


Aus den Hochschulen
Studienhilfen
Für Studenten







Über uns
Presse / Referenzen
Redaktion
Gästebuch
Impressum


Jobs@e-politik.de
Werbung
Partner





e-politik.de - Home  Brennpunkt  Internationales   Internationales - Archiv   Präsidentschaftswahlen 2000 in den USA - Archiv


Das Weiße Haus

Konzentration auf den National Interest

Autor :  Philip Alexander Hiersemenzel
E-mail: redaktion@e-politik.de
Artikel vom: 03.01.2001

Nach der Wahl des außenpolitisch unerfahrenen George W. Bush, herrscht in der Welt Verwirrung über den künftigen Kurs der Supermacht. Doch es lassen sich bereits die Grundzüge der kommenden Außenpolitik erkennen. Philip Alexander Hiersemenzel analysiert.


Mit der Ernennung von Colin Powell zum Außenminister und von Condoleezza Rice zur nationalen Sicherheitsberaterin tritt der designierte Präsident in die Fußstapfen seines Vaters. Beide, Powell und Rice, haben unter Bush dem Älteren gedient und sich hier herausragendes Ansehen erworben. Dennoch greift der Vergleich mit der letzten republikanischen Administration allein zu kurz. Die Diskussion um die außenpolitische "Vision" Amerikas ist ein gutes Beispiel. Obwohl sich Bush der Ältere ("that vision thing") hiermit notorisch schwertat, ist es gerade das Fehlen einer außenpolitischen "Vision", das die Republikaner, und an erster Stelle auch Rice, der Regierung Clinton vorwarfen.

Im Entwurf einer solchen Vision argumentiert Rice, dass Amerika sich nicht von schwammigen internationalen Normen, sondern von einem klar definierten nationalen Interesse leiten lassen solle. Dies beinhalte einerseits eine Stärkung des Militärs um "Kriege abzuschrecken, Macht zu projizieren und amerikanische Interessen zu verteidigen, wenn die Abschreckung versagt". Andererseits sollten aber auch die Beziehungen zu den wichtigsten Alliierten, an erster Stelle den NATO-Verbündeten, gestärkt und der freie Welthandel (als Teil amerikanischer Interessen) gefördert werden. Zuletzt beinhalte das amerikanische Interesse eine "comprehensive relationship" mit Russland und China sowie "entschiedenes Handeln" gegenüber "Schurkenstaaten" ("rogue states") wie Nordkorea oder dem Irak.

Weiterhin kritisiert die designierte nationale Sicherheitsberaterin, dass sich die Vereinigten Staaten in der Verfolgung ihrer Interessen bisher weltweit zu sehr verzettelt hätten, anstatt klare Prioritäten zu setzten. Dies gilt besonders im Bezug auf den Einsatz der militärischen Macht der USA, die in Zukunft weniger, dafür aber gezielter eingesetzt werden sollte. Hierin spiegelt sich vor allem auch die sogenannte "Powell Doctrine". Der ehemalige Generalstabschef Colin Powell hatte in den achtziger Jahren gefordert, jeder amerikanische Militäreinsatz müsse ein klares Ziel haben, mit überwältigender Kraft ausgeführt werden ("overwhelming force") und es müsse ein klarer Ausweg ("Exit Strategy") bestehen.

In Bezug auf internationale Abkommen schließlich, besonders im Bereich Klimaschutz, dürfte die neue Regierung weit weniger kompromissbereit sein als die bisherige. Sowohl das Abkommen von Kyoto als auch der Atomwaffensperrvertrag sind einigen Republikanern schon lange ein Dorn im Auge. Zwar steht Rice internationalen Verträgen und Organisationen nicht prinzipiell ablehnend gegenüber. Doch sieht sie diese primär als Instrument, nicht als Ziel amerikanischer Politik. Wie viele ihrer Parteifreunde hält die zukünftige Chefkoordinatorin amerikanischer Außen- und Sicherheitspolitik der Regierung Clinton vor, diese habe zu viele Verträge unterzeichnet, die nicht Amerikas Interessen dienten. Öfter noch als bisher ist daher zu erwarten, dass sich die USA über internationale Abkommen und Organisationen hinwegsetzen werden, wenn diese als hinderlich erscheinen.

"Weniger Intervention, mehr Unilateralismus" also scheint das Motto der republikanischen Außenpolitik zu werden. Die USA werden mit dem Einsatz ihres Militärs zurückhaltender umgehen. Zugleich aber wird die Supermacht sich mehr auf "ihre Interessen" konzentrieren. Auf internationale Verträge und Organisationen wird sie nur dann zurückgreifen, wenn dies den amerikanischen Interessen förderlich ist.

Foto: Copyright liegt bei www.whitehouse.gov


   

Weiterführende Links:
   Bush-Regierung in Kurzportraits
   Offizielle Seite der zukünftigen Regierung



Leserkommentar
Momentan kein Leserkommentar
eigenen Kommentar abgeben ]


Artikel drucken

Artikel für Palm

Artikel mailen

Suche: (Hilfe)

 

Netzreportagen
Deutschland
Europa
USA
Andere Länder
Organisationen
Medien
Gesellschaft
Studium
LINKS der WOCHE



Ochsentour

Kohl-Tagebücher

Politischer Film
The Long Walk Home
rezensiert von Maria Pinzger

Politisches Buch
Sidney Blumenthal: The Clinton Wars
rezensiert von Michael Kolkmann

Kabarett
Gerhard Polt - Das Dossier
von C. von Wagner

Für Studenten



Name ist freiwillig !


 

© 2003 - Konzept, Gestaltung und Redaktion: e-politik.de - Der Seiteninhalt ist ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Weitergabe an Dritte nur nach schriftlicher Genehmigung.