Dienstag, 11.11.2003 Werbung:
 
 


Afrika
Balkan
China / Russland
Europa
Internationales
Politik in Deutschland
Politik und Wirtschaft


Lehrredaktion
e-Demokratie
Medien
Extremismus im Netz


TV / Hörfunk-Tipps
Pop & Politik


Sport
Satire
Netz-Fundstücke



Außenpolitik der BRD
Europäische Union
Theorien
Organisationen


Antike
Neuzeit


Parteien
Institutionen


Aus den Hochschulen
Studienhilfen
Für Studenten







Über uns
Presse / Referenzen
Redaktion
Gästebuch
Impressum


Jobs@e-politik.de
Werbung
Partner





e-politik.de - Home  Brennpunkt  Internationales   Internationales - Archiv   Terroranschlag in den USA - Archiv

Links zu Terroranschlag in den USA - Archiv in unserer Netzbibliothek
USA

Die Gründe der Tat überdenken

Autor :  Timour Chafik
E-mail: redaktion@e-politik.de
Artikel vom: 12.09.2001

Die Lunte brannte schon lange: Die Terrorakte in New York, Washington und Pittsburgh sind nur der Höhepunkt einer sich steigernden Spirale der Gewalt. Timour Chafik fordert eine Suche nach den Gründen.


Völlig unvorbereitet

Die Anschläge trafen gleich mehrmals in das Herz Amerikas: Zwei Flugzeuge rasen gegen neun Uhr lokaler Zeit in das World Trade Center ? die ökonomische Kathedrale der Vereinigten Staaten sinkt kurze Zeit später in sich zusammen und existiert jetzt nicht mehr. Gleichzeitig stürzt eine Boeing 737 auf das Pentagon in Washington ? die militärische Schaltzentrale der einzig verbliebenen Supermacht der Welt brennt. Kurz darauf zerschellt eine weitere Passagiermaschine bei Pittsburgh, Pennsylvania ? geplant war wahrscheinlich eine weitere Attacke auf Washington oder auf Camp David, den Landsitz der amerikanischen Präsidenten.
Was am 11. September in Amerika geschieht, verändert die Welt. Unvorbereitet steht die Supermacht, die sich selbst als Beschützer der freiheitlich-demokratischen Weltordnung sieht, vor den symbolischen Trümmern ihrer wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Macht. Unvorbereitet und hilflos stehen ihre Repräsentanten vor den Kameras der Welt und ringen nach den richtigen Worten.

Ein Medienspektakel

Denn die hastig freigeschaufelte Sendezeit auf allen Kanälen ist zu füllen. In New York, Tel Aviv und London sind die Straßen ?gespenstisch ruhig", so ein ARD-Korrespondent. Die Menschen seien wohl ?zu Hause vor ihren Fernsehern" und verfolgen die jüngsten Entwicklungen im Kreise der Lieben. Was sie sehen bekommen ? senderübergreifend ? ist das, was sie zu erwarten hatten: Spekulationen jeglicher Art:
Spekulationen über die Drahtzieher (wie weit stecken Osama Ibn Laden, die Volksfront zur Befreiung Palästinas, oder Arafats Fatah hinter den Anschlägen?). Spekulationen über die Anzahl der Toten (50.000 Menschen arbeiten tagtäglich im World Trade Center. Wie viele haben den Anschlag überlebt?). Spekulationen zu den Folgen (reagiert der amerikanische Präsident besonnen?). Doch, die Bilder und die Stimmen, die jedem zweitklassigen Spielberg-Petersen-Independence-Day-Movie entsprungen sein könnten, lassen aber die Suche nach den Gründen für diese Zerstörungsorgie vermissen.

Das Pentagon brennt ? tausendfach

Jeder, der diese Bilder zu sehen bekam und in den kommenden Tagen in einer Endlosschleife immer und immer wieder vorgeführt bekommt, kann sich der Wucht, der Brutalität und der Feigheit dieser Tat nicht verwehren. Diese Tat, die am 11. September die Pulsader der Weltwirtschaft, das Zentrum der Weltpolitik und den militärischen Zentrale der freien Welt traf, war nicht nur menschenverachtend und von niederen Instinkten gelenkt. Nein, sie fordert gleichwohl auf, zu überdenken.

Es reicht nicht, die rauchenden Trümmer des Pentagon tausendfach über die Bildschirme lodern zu lassen. Es reicht nicht, zu spekulieren, die breite Palette der Schuldigen gebetsmühlenartig abzuspulen, den Globus mit spitzen Fingern nach Schurkenstaaten zu durchforsten, vermeintliche Terroristennester zu benennen und sie in die Reihe der möglichen Kandidaten aufzunehmen. Es reicht auch nicht, Exklusivschuldige ausfindig zu machen und sie auf der Liste der Public Enemies einen Platz höher rücken zu lassen.

Es gibt sie, die Schurkenstaaten, die Osama Ibn Ladens, die Public Enemies. Sie sind ebenso ekelhaft wie diese Tat und die Welt steht unter Schock. Doch es gibt sie nicht ohne Grund, die Schuldigen. Und wenn der erste Hass auf diese Tat, die selbst nur auf Hass beruht, verflogen ist, spätestens dann muss sie anfangen: Denn die Suche nach den wahren Gründen für ihre Tat geht tiefer als die Suche nach den wahren Bildern.

Zurück zur Dossierübersicht von e-politik.de


   


Leserkommentar von Thomas Bauer
am 13.09.2001
Mut zur Ehrlichkeit

Sehr gut, Timour. Ich stimme Dir voll und ganz zu. Spann doch mal den Bogen noch weiter, denn es wird die Zeit kommen, da muss man sich die Frage stellen, warum die entsprechenden Gruppierungen einen solchen Hass auf die USA haben. Es ist zu diesem Zeitpunkt vielleicht noch verfrüht, aber amerikanische Weltpolitik hat über die letzten 20 Jahre hinweg viel Feindeligkeit hervorgerufen, und dass nicht ganz zu Unrecht. Man erinnere sich an den Abschuß einer iranischen Airbus-Passgaiermaschien durch US-Schiffe. bei diesem Unglück kamen 200 Menschen ums Leben. Die totale Präsenz der US-Truppen auf islamisch heiligem Boden...dies kann die Tat von Dienstag natürlich nicht entkräften. Man sollte jedoch ein Auge darauf werfen, ob die USA gewillt sind ihre eigene Politik und Militärpräsenz zu überdenken. Wenn nicht, dann wird kein Ende der Terrorwelle in Sicht sein.

mehr Kommentare ]  [ eigenen Kommentar abgeben ]


Artikel drucken

Artikel für Palm

Artikel mailen

Suche: (Hilfe)

 

Netzreportagen
Deutschland
Europa
USA
Andere Länder
Organisationen
Medien
Gesellschaft
Studium
LINKS der WOCHE



Ochsentour

Kohl-Tagebücher

Politischer Film
The Long Walk Home
rezensiert von Maria Pinzger

Politisches Buch
Sidney Blumenthal: The Clinton Wars
rezensiert von Michael Kolkmann

Kabarett
Gerhard Polt - Das Dossier
von C. von Wagner

Für Studenten



Name ist freiwillig !


 

© 2003 - Konzept, Gestaltung und Redaktion: e-politik.de - Der Seiteninhalt ist ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Weitergabe an Dritte nur nach schriftlicher Genehmigung.