Bundestagswahl 2009: Deutschland hat gewählt

Zwei Kreuze, zwei Stimmen Die Bundesbürger waren aufgerufen ihre Stimme abzugeben und ein neues Parlament zu wählen. Laut den Hochrechnungen reicht es für CDU/CSU und FDP. Die SPD hingegen verliert massiv. Ein Wahlspezial auf /e-politik.de/

Dieser Bundestagswahlkampf war in vielerlei Hinsicht anders als die Wahlkämpfe davor. Es gab nicht ein herausragendes Thema, um das man sich hätte streiten können, es gab nicht ein herausragendes Ereignis, das die Wahl beeinflusst hat. Betrachtet man rückblickend die letzten Umfrageergebnissen und die Wahlkampfstrategie von Angela Merkel, war abzusehen, dass die Kanzlerin auch nach der Wahl an der Macht bleibt. Die Frage war nur: Mit Schwarz-Rot oder mit Schwarz-Gelb? Am späteren Wahlabend war klar, es wird ein Bündnis aus CDU/CSU und FDP.

Theorie: Die Bundestagswahl 2009

Die voraussichtlich 598 Abgeordneten des 17. Deutschen Bundestages wurden nach einer personalisierten Verhältniswahl in 299 Wahlkreisen gewählt. Zur Wahl traten insgesamt 27 Parteien mit Landeslisten und 3556 Kandidaten an. Die rund 62,2 Millionen wahlberechtigten Bürger hatten zwei Stimmen: Mit der Erststimme (linke Spalte des Stimmzettels) bestimmten sie direkt den Abgeordneten des Wahlkreises. Mit der Zweitsimme (rechte Spalte des Stimmzettels) wählten sie, mit Ausnahme der Abweichungen durch Überhangmandate, mit welcher Stärke die von ihnen gewählte Partei im Bundestag vertreten ist.

Praxis: Hochrechnungen und ein vorläufiges Fazit

In der ersten Prognose von 18:05 Uhr erreichte die Union 33,5 Prozent, die SPD magere 22,5 Prozent, die FDP 15 Prozent, die LINKE 12.5 Prozent, die Grüne 10,5 Prozent und die sonstigen Parteien rund 6 Prozent. In der letzten Hochrrchnng am Wahlabend (22:45) kam die Union auf 33,9 Prozent, die SPD auf 23,0 Prozent, die FDP auf 14,6 Prozent, die Linke auf 11,9 Prozent und die Grünen auf 10,7 Prozent. Die sonstigen Parteien vereinten rund 5,9 Prozent der Wählerstimmen auf sich. Das vorläufige amtliche Endergebnis lautet wie folgt: Union 33,8 Prozent, die SPD 23,0 Prozent, die FDP 14,6 Prozent, die Grünen 10,7 Prozent, die Linken 11,9 Prozent und die sonstigen Parteien 6.0. Die Wahlbeteiligung lag nach bisherigen Angaben bei rund 72,5 Prozent.

Fazit: Eine starke FDP hält Angela Merkel an der Macht. Trotz leichter Verluste bei der Union (-1,3 Prozent) ist sie Siegerin der Wahl. Wie der Regierungswechsel genau aussehen wird, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Eine starke FDP (+4,8 Prozent) wird ihre Ansprüche geltend machen. Das Rennen um die Ministerposten wird also spannend. Auch wenn die SPD herbe Verluste (-11,2 Prozent) einstecken musste, bleibt sie zweitstärkste Fraktion und eine mögliche Koalition aus Union und FDP hat es in der nächsten Legislaturperiode mit drei starken Oppositionsparteien zu tun.

Das alle Kontrahenten jeweils mehr als 10 Prozent der Wählerstimmen erzielen konnten, ist Novum in der deutschen Geschichte. Letztendlich lässt sich somit konstatieren, dass die „alten“ Volksparteien weiter an Rückhalt in der Bevölkerung verlieren und das zu Gunsten der kleineren etablierten Parteien. FDP, Linke und Grüne sind nach Zahlen die klaren Gewinner der Wahl. Alle „sonstigen Parteien“ konnten mit nur +2,1 Prozent die geringste Steigerung zum Wahlergebnis 2005 aufweisen.

Einen bitteren Beigeschmack verursachte die Wahlbeteiligung. Sie sank ein weiteres Mal auf das Rekordtief von 72,5 Prozent. Vor vier Jahren lag der Wert noch bei rund 77,7 Prozent.

Rückblick: Die Wahl 2009 interaktiv auf /e-politik.de/

Auf /e-politik.de/ konnten Sie am Wahltag das Geschehen live verfolgen. Von 12 Uhr bis 22:30 twitterten unsere Redakteure aus dem ganzen Bundesgebiet ihre Eindrücke und Anmerkungen rund um die Bundestagswahl 2009. Bis morgen können Sie die aktuellsten Beiträge auch auf der rechten Seite im Bereich /e-politik.de/ Live rückverfolgen.

Auf der interaktiven Zeitleiste können Sie sich die Ergebnisse der bisherigen Bundestagswahlen seit 1949 auf einen Blick in einem Zeitstrahl anzeigen lassen. Bewegen Sie dazu einfach den Schiegeregler unter der Grafik:


Lesen Sie mehr bei zum Thema Bundestagswahlen auf /e-politik.de/:

Bundestagswahl 2009:

Das Prisma der Wahl

SPD kaufen und Große Koalition halten!

Das Zucken des Marienkäfers

Wahlkampf in den Amtsstuben

Dem Nichtwähler auf der Spur

Bundestagswahl 2005:

Aus der Traum

Serie zur Bundestagswahl 2005: Was morgen gestern ist

Vom Rausch der Macht