Ein Mythenland als Trümmerfeld

Das "Epeisodion": ein Ort zum Schnacken und Versacken.

Griechenland, das war einst das Lieblingskind des Abendlandes. Doch jetzt fühlen wir uns von den Griechen betrogen: Um unser Vertrauen, unser Steuergeld und vor allem um unser Griechenland. Auch im Epeisodion ist man enttäuscht. Von Lennart Faix

Neulich, zu später Stunde im Epeisodion: Die beiden Rücken am Tresen, die sich durch die dicken Rauchschwaden abzeichnen, gehören zwei ergrauten Familienvätern. Dieser, heute etwas übel gelaunt, trinkt Weinschorle. Jener hat ein Weizen vor sich und träumt vom Sommer. Der Wirt lehnt gelangweilt an der Imitation einer dorischen Säule. Vor der „Frau Statistikerin“ am Nebentisch sammeln sich einige Bierdeckel und ein Rechenschieber. Sie trinkt demonstrativ Mineralwasser;  ohne Zitrone.

JENER (zeigt auf eine Fotografie an der Wand): Da schau! Dieser Strand, die Olivenhaine und diese niedlichen weiß getünchten Häuser. Warmes Wasser, Sonne satt… Oh, Griechenland, mein Urlaubsparadies…

DIESER: Pah, Trugbild! Mythos der Tourismusbranche… Das reinste Trümmerfeld, dieses Griechenland: Bilanzfälschung und Bedienungsmentalität, generalstreikende Sparmaßnahmenverweigerer, Misswirtschaft und Korruption…

JENER (pflichtet bei): Haushaltsdefizit und Hedgefonds… Ja, da kommt irgendwie alles zusammen. Das reinste Sinnbild für die Wirtschaftskrise, dieses Griechenland…

DIESER: Haben uns immer nur Geld gekostet, werden uns noch viel mehr Geld kosten… Wenn man bedenkt, was die früher mal dargestellt haben… (seufzt) Oh, Athen, strahlende Polis…

WIRT (winkt ab): Alles Mythen, Kollege…

DIESER: Nee, Chef. Mythen, das sind diese Geschichten mit dem Olymp, Zeus und Europa…

WIRT: Nee, Kollege. Das ist Mythologie der griechischen Antike. Griechische Antike, das ist Mythos von uns. (spöttisch, mit theatralischer Geste) Oh, Griechenland, Wiege des Abendlandes, Hort der Philosophie…

DIESER (gereizt): Aber klar doch, das Leitbild der Moderne waren die…

WIRT: Ja schon… aber das ist Mythos: Die Bürger hier haben gerufen: Lobet die Griechen, ihre Freiheit und Gleichheit! Warum? Weil die selber welche haben wollten. War Abgrenzung gegen Rom und Papst und Absolutismus… Und natürlich gegen die wilden Despoten-Osmanen, später dann…

JENER: Aber die haben doch in Athen die Demokratie erfunden, auf diesem Platz, wo alle mitreden durften…

WIRT: Alle? Sollichlachenoderwas… (konzentriert sich, murmelt) Gesamtbevölkerungminusfrauensklaven… (nimmt die Finger zu Hilfe) Ausländeralleunterdreißig… Allediewaswichtigereszutunhatten… Macht drei Prozent, plusminus, stimmt’s Frau Statistikerin? Die beste Zeit haben die gehabt, da hat Perikles den Laden quasi im Alleingang geschmissen.

JENER (entsetzt): Dann ist das alles Lüge?

WIRT (beschwichtigend): Nein, Mythos. Das ist ein Unterschied.

DIESER: Und was bitteschön ist dann die Wahrheit?

JENER: Du müsstest das doch wissen, Chef…

WIRT: Wasweißichegal! Wahrheit hat uns nie interessiert. Mythos macht Betrachter für sich selbst, nicht für Gegenstand der Betrachtung. Wir brauchen halt immer ein Bild, als Orientierung, als Handlungsanweisung… Und heute brauchen wir ein neues, aber nicht für die Griechen… Für uns! Für unsere Krise… (macht schwungvoll kehrt, verschwindet im Hinterzimmer) …mit uns selbst, unserer Wahrnehmung,…

DIESER (konsterniert): Unglaublich, diese Griechen… Was für eine Fallhöhe!

WIRT (gedämpft): …Kurzsichtigkeit, unserer Planlosigkeit, unserem…

JENER: Das reinste Sinnbild, diese Griechen…

Der Wirt ist noch den ganzen Abend blendender Laune. Noch stundenlang könnte er Diesem und Jenem erhellende, griechische Anekdoten erzählen. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag und ein Grieche hat’s nicht eilig. Die beiden Familienväter sitzen indes etwas ratlos herum. Der Wirt ist gnädig und spendiert eine Runde Ouzo „auf den Niedergang der Polis Athen“. Die Frau Statistikerin zeigt sich unbeeindruckt und rechnet weiter. Die Rauchschwaden werden dichter, die Szene nebulöser.


Die Bildrechte liegen bei /e-politik.de/.


Weiterführende Links:

Begleittext Vorlesung „Athenische Demokratie“

Perikles: Leben, Wirkung, Nachruhm

Philhellenismus im 19. Jahrhundert


Lesen Sie mehr bei /e-politik.de/:

Ewiges Vorbild Athen?

Goldfisch und Silberlinge

Plastikweinlaub auf Hartz-IV