Angefragt bei Toni

hofreiter.jpgNach 20 Jahren ehrenamtlichen Engagements zur Erhaltung der Umwelt und für mehr Gerechtigkeit setzt Dr. Anton Hofreiter seine Tätigkeit jetzt als Bundestagsabgeordneter in Berlin fort. Dabei erwartet er von seinen Kollegen vor allem Ehrlichkeit. Von Christian Heise

Diese Woche: Dr. Anton Hofreiter, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Im Bundestag seit: 2005

Wahlkreis: München-Land (Bayern)

Beruf: Biologe

Jahrgang: 1970

Familienstand: ledig

Mitglied und Obmann im Ausschuss Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

1. Womit haben wir Sie verdient?

Schwere Frage, letztendlich haben Sie mich damit verdient, dass meine Partei mich basisdemokratisch aufgestellt hat und die Bevölkerung dann gewählt hat.

2. Ihr größter politischer Erfolg?

Da ich erst seit einem Jahr im Bundestag bin relativiert sich die Frage. Für mich persönlich war der größte Erfolg, dass wir durch intelligentes agieren im Ausschuss den Börsengang der Bahn AG, wie sie sich ihn vorstellt, verhindern konnten.

3. Was ist Gerechtigkeit?

Gerechtigkeit hat sehr viele Aspekte. Kurz gesagt: Gerechtigkeit ist für mich, dass jedem einzelnen Individuum in der Gesellschaft ein Anteil zugeteilt wird, so dass er würdevoll leben kann.

4. Welche Politikerin, welchen Politiker der Geschichte bewundern Sie und warum?

Ich schätze die Politiker, die gerade am Ende der Weimarer Republik trotz all dem Druck gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt und gesprochen haben.

5. Wer stört am meisten im Bundestag / in den Ausschüssen?

Henry Nitzsche, ehemalig CDU, mit seinen rechtsradikalen Sprüchen.

6. Wo im Bundestag kann man die besten Nickerchen halten?

Ich nehme mal an im Büro auf der Couch. Leider hatte ich dafür bisher noch nie Zeit. (lacht)

7. Mit welchem Musikstück würden Sie die Haushaltsdebatte des Bundestags untermalen?

Mit Trauermusik.

8. Was muss in Deutschland besser / anders werden?

Wir bräuchten eine Debatte über Arbeitslosigkeit, bei der die Schwächeren nicht als Täter dargestellt werden, sondern als Opfer.

9. Was ist Wahrheit?

Wahrheit ist schwer zu definieren. Ich erwarte allerdings von Politikern Ehrlichkeit und Wahrheit.

10. Sie sind Mitglied in „nur“ einem Ausschuss, ist das für eine der kleinen Parteien im Bundestag nicht ungewöhnlich?

Nein, eigentlich nicht. Es ist ein großer Ausschuss, in dem ich zudem als Obmann fungiere. Mehr wäre zeitlich überhaupt nicht möglich.

11. Im Zusammenhang mit der aktuellen Debatte: Fliegen sie zur Sitzungswoche oder benutzen sie die Bahn?

In der Zeit als Bundestagsabgeordneter bin ich fünf Mal geflogen. Ansonsten benutze ich immer die Bahn.

Die Homepage von Dr. Anton Hofreiter.


Die Bildrechte liegen beim Autor.