WeltTrends 84: Ernährung garantiert?

Sie lassen nicht ab vom Spiel mit dem Feuer. Atalanta soll auf somalisches Land ausgeweitet werden. Noch ist es nicht vom Parlament bestätigt. Aber die Bellizisten rühren schon wieder die Trommel.

Libyen hatte man verpasst; in Syrien scheint der bereits zuvor totgeredete Friedensplan doch zu funktionieren und somit das erhoffte Einmarschieren zu vereiteln. Afghanistan wird man bald verlassen müssen. Da will man jede Chance des Mitmarschierens nutzen, und sei es am Horn von Afrika, wo vor nicht mal 20 Jahren US-Soldaten fluchtartig das Land verließen.

Ein ganz anderer Trommler alarmierte die deutsche Öffentlichkeit über die Gefahren des Feuers, auch des atomaren, im Nahen Osten. Das nahmen ihm die hiesigen Bellizisten schwer übel. Den Helm festgezurrt stürzten deren giftige Federhalter und Schraubenzieher über den greisen Dichter her, während das Volk, der „große Lümmel“, nichts Schlechtes daran erkennen konnte, wenn Rösser und Reiter benannt und unsere Verantwortung festgestellt wird. Dabei wurde zugleich verdrängt, dass es hierzulande sehr wohl sachliche Überlegungen und konstruktive Vorschläge für die Lösung des Konflikts mit dem Iran und für die gesamte Region gibt. Gleich zwei Friedenspläne enthält dieses Heft, die drei Aussagen gemeinsam haben: Frieden ist machbar, dafür sind Kompromisse nötig und letztlich auch möglich. Im Schatten von Atomwaffen hatten Ost und West im Kalten Krieg gelernt. Das fiel beiden Seiten nicht leicht; aber letztlich blieb uns in der Mitte Europas das nukleare Inferno erspart. Wir sollten uns dieser Lehre heute erinnern.

Deutsche Politik, die die Verfassung ernst nimmt und Geschichte nicht als Fluch, sondern als Verpflichtung versteht, sollte nicht nur die Feuer meiden, sondern selbst aktiv zum Löschen beitragen. Das bedeutet nicht nur einen Stopp der eigenen Rüstungsexporte, sondern auch ein Mehr an Unterstützung, um die Lebensgrundlagen für Millionen von Menschen weltweit zu sichern. Dazu gehört eine angemessene Ernährung. Dieses Menschenrecht, das von Kriegen und Spekulationen bedroht wird, steht im Mittelpunkt der Aktivitäten der UNO in diesem Jahr – und es ist Schwerpunkt dieses Heftes.


Diese Heftvorschau ist Teil einer Kooperation mit WeltTrends. Die Bildrechte liegen bei WeltTrends.


Lesen Sie weitere Artikel des WeltTrends-Heftes bei /e-politik.de/:

Wahlen im Schatten des organisierten Verbrechens Teil 1

Wahlen im Schatten des organisierten Verbrechens Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.