Berlinale 2011

Vom 10. bis zum 20. Februar 2011 finden in Berlin die 61. Internationalen Filmfestspiele statt. Auch dieses Jahr berichtet /e-politik.de/ wieder ausführlich von der Berlinale. In dieser Übersicht finden Sie alle bisher erschienen Beiträge. Von Konrad Kögler

Bahnhofs-Proteste und russische Science-Fiction (18.02.2011)

In Stuttgart 21 – Denk mal! sind die Aufnahmen von der Eskalation mit Wasserwerfern und Tränengas am 30. September im Schlossgarten besonders eindrucksvoll, da sie die Dynamik dieses entscheidenden Tages gut einfangen: Die fröhliche Stimmung der Schülerdemo schlägt bald in brutale Szenen um.

RAF-Vorgeschichte und Richter unter Beschuss (18.02.2011)

An Filmen und Büchern über die Entwicklung der RAF herrschte in den vergangenen Jahren gewiss kein Mangel. Kann der Wettbewerbs-Beitrag Wer wenn nicht wir überhaupt noch neue Facetten beleuchten?

Globalisierungskritik und südfranzösische Odyssee (16.02.2011)

Diese Berlinale ist im Gegensatz zu früheren Jahren vergleichsweise arm an internationalen Stars: Leider wurde auch der Panorama-Beitrag También la lluvia ohne den Hauptdarsteller Gael García Bernal präsentiert.

Hongkong-Thriller und Vaterlandsverräter (13.02.2011)

Zu den Höhepunkten im Forum gehören traditionell die Thriller aus Hongkong. Raffinierte Dramaturgien wie in Infernal Affairs und kunstvoll choreografierte Verfolgungsjagden wie in Eye in the sky haben die Messlatte hochgelegt. Dante Lams The Stool Pigeon ist dem nicht gewachsen.

True Grit und hoffnungslose Schlangen (12.02.2011)

In den vergangenen Jahren hatte Dieter Kosslick bei der Auswahl für den repräsentativen Starttermin oft kein glückliches Händchen. Häufig waren diese Filme eher mau und wurden von den Beiträgen der folgenden Tage überstrahlt. Aber mit den Brüdern Joel und Ethan Coen kann man nicht viel verkehrt machen.

Panorma-Eröffnung „Tomboy“ (11.02.2011)

Die Sektion Panorama präsentiert ihren Eröffnungsfilm traditionell einige Meter vom Berlinale-Palast entfernt in einem weniger glamourösen Rahmen: Während sich bei der Gala-Eröffnung die geschlossene Gesellschaft aus Promis und Möchtegern-Sternchen zelebriert, steht in dieser Reihe tatsächlich der Film im Mittelpunkt.

Filmreihe Generation (17.12.2010)

Für die Berlinale-Reihe Generation, die sich vor allem an Kinder und Jugendliche richtet, wurden bisher folgende Filme eingeladen.

Wettbewerbsfilme (15.12.2010)

Die ersten acht Filme für den Wettbewerb der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin stehen fest. Neben dem bereits angekündigten Eröffnungsfilm True Grit von Joel und Ethan Coen kommen sieben Produktionen bzw. Co-Produktionen aus der Türkei, den Niederlanden, Israel, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den USA hinzu.

Eröffnungsfilm steht fest: True Grit (08.12.2010)

Die 61. Berlinale wird am 10. Februar 2011 mit dem neuen Film True Grit der Brüder Joel und Ethan Coen eröffnet.

Berlinale-Retrospektive 2011 ehrt Ingmar Bergman (08.10.2010)

Die Retrospektive der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin ehrt den 2007 verstorbenen schwedischen Regisseur Ingmar Bergman. Das filmische Schaffen der Kinolegende Bergman umfasst über 60 Werke, darunter Filme wie Das Schweigen (Tystnaden, 1962/63), Szenen einer Ehe (Scener ur ett äktenskap, 1972/73) und Fanny und Alexander (Fanny och Alexander, 1981/82 – vier Oscar-Auszeichnungen), mit denen er weltberühmt wurde.

Berlinale-Jurypräsidentin 2011: Isabella Rosselini (02.09.2010)

Die italienisch-amerikanische Schauspielerin und Regisseurin Isabella Rossellini wird Jury-Präsidentin bei den 61. Internationalen Filmfestspielen Berlin (10.-20.02.2011).


Weiterführende Links:

Homepage der Berlinale

Programm der Berlinale (PDF)


Die Bildrechte liegen bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin (Logo).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.