Silvio schreibt dem Weihnachtsmann

02. Dez 2008 | von Maik Henschke | Kategorie: Internationale Politik

Was wünschen sich die Mächtigen dieser Welt zum Fest? Einen Atlas, einen ausgeglichenen Haushalt oder doch den Weltfrieden? /e-politik.de/ rätselt mit und wirft einen Blick in ihre möglichen Wunschzettel – zum Beispiel in den von Silvio Berlusconi. Von Maik Henschke

Lieber Weihnachtsmann, caro Babbo Natale,

ich will mich keineswegs beschweren. Du hast mir ein wahrhaft tolles Jahr geschenkt – mille grazie! Wie in meinem letzten Wunschzettel vereinbart, hast du den Langweiler Romano Prodi vom Chefsessel geschubst und MICH wieder zu Italiens Padre werden lassen. Endlich! Das war eine weise Entscheidung – und du hast dir erspart, dass ich dir Luigi und Vito zum Nordpol schicken musste, um deine possierlichen Rentiere mit Betonhufeisen auszustatten. Spannend war das wirklich nicht: Zwei lange Jahre nur mein blühendes Medienreich pflegen und meinem Kontostand beim Wachsen zusehen zu müssen. Zwei lange Jahre nur Haarverpflanzung statt Handelsbeziehungen, nur Solarium statt Staatsbesuche.

Wie im Mai in meinem Amtseid geschworen, lieber Weihnachtsmann, will ich natürlich auch im nächsten Jahr nur „zum Wohl“ meines italienischen Volkes regieren: Ich garantiere WOHLstand (zumindest all jenen, die mir WOHL gesinnt sind). WOHLgeformte Damen werden in meiner Partei steile Karriere machen können. Und über gelegentliche Kumpanei mancher Bürgermeister mit ehrenwerten Familien sowie Auftragsabsprachen angesehener Firmen der Baubranche werde ich WOHLwollend hinwegsehen. Nur mit dem aus Brüssel verordneten Mediengesetz wird das WOHL nie was. Ertragen muss ich WOHL oder übel, dass die in der Hauptstadt immer so gemein gegen meine WOHLfeile Politik demonstrieren. Die Spinnen WOHL, die Römer!

Diese Besserwisser wissen einfach nicht was sie wollen. Noch im Wahlkampf habe ich verspochen, ich werde als Premier „Brücken bauen“ zwischen den Menschen. Da jubelten sie im Norden und Süden. Jetzt habe ich für sechs Milliarden Euro die weltgrößte Hängebrücke nach Sizilien in Auftrag gegeben und was ist? Sie protestieren!

Doch auch für 2009, Weihnachtsmann, musst du deinem Cavaliere ein paar kleine Gefälligkeiten erweisen

Auch die Mächtigen dieser Welt haben ihre Wünsche.
Mein schönes Land erstickt im Müll (und ich meine diesmal nicht diese lästigen Einwanderer, die denken, wir hätten extra unsere Hauptstadt nach ihnen benannt, um sie in bella Italia willkommen zu heißen). Neapel ist eine einzige Müllhalde! Jahrelang hat sich die gerissene Camorra am Abfallhandel bereichert. Klar, als Ministerpräsident könnte ich natürlich dagegen vorgehen – aber warum?

So bleibt das Geld wenigstens in der Familie. Als ich Tonnen von dem ekligen Zeug über den Brenner nach Deutschland verfrachten ließ, haben das die Oberaufpasser von der EU leider zu schnell spitz gekriegt und uns zurückgepfiffen. Man kann’s ja mal versuchen. Wie auch immer: Der Dreck muss weg! Lässt sich da nichts machen? Du hast so viel ungenutzten Platz am Nordpol. Dort könntest du doch bestimmt eine Zeit lang unser müffelndes Zeug lagern. Sagen wir… nur solange, bis ich aus der Politik aussteige? Bis dahin ist dir euer Packeis sowieso unter dem Schlitten weggeschmolzen.

Doch auch du sollst sparen, Weihnachtsmann: Nächstes Jahr brauchst du meinen Gönnern in der Justiz mal nichts in den Strumpf packen. Meine Freunde im Parlament und ich haben so ein tolles Gesetz im Eiltempo durchgeboxt, das uns Immunität vor Strafverfolgung garantiert. Schlau, oder? Die Rechtsverdreher können mir nix mehr. Hehe, da war ich Fuchs schon wieder einen Schritt schneller als die linken Richter, diese roten Roben. Oh, entschuldige, das war nicht gegen dich, Weihnachtsmann.

Auch die Wirtschaft schmückt meinen Wunschzettel für 2009

Was könnte unter Berlusconis Weihnachtsbaum liegen?
Treibe meinen Stammtischbrüdern von der G8 bitte schnell diese Hysterie aus! Bankencrash. Rezessionsangst. Ordnung der Weltfinanzen und so. Das ganze Geschrei um die „Finanzkrise“ geht mir da vorbei, wo ich am meisten geliftet bin. Mal unter uns: Eher schafft es ein Süditaliener auf die Uni, als dass die Bankenmisere meinen zehnstelligen Kontostand messbar anknabbert.

Andererseits: Durch die G8 bekomme ich 2009 endlich, was mir zusteht: Ich werde Präsident, ganz ohne lästigen Wahlkampf! Bei dieser „G8“ kriegt man den Präsidenten-Posten einfach hinterhergeschmissen. Perfetto! Dieses Prinzip werd ich demnächst mal zuhause im Parlament vorschlagen… Hier mein Wunsch an dich: Mit mir als Cheffe will ich aus dem Laden eine „Super G14“ machen. China, Indien, Mexiko, Brasilien, Südafrika und Ägypten sollen unbedingt mit rein! Offiziell werde ich denen natürlich das ganze Geschwafel auftischen mit Globalisierung, gemeinsamer Verantwortung in der Krise und das Schwellenländer-BlaBla. Aber das Tollste ist: Wir Italiener sind dann endlich nicht mehr die Ärmsten in dem Industrieverein!

Wenn du mir einen weiteren Wunsch gewährst, dann sorg bitte noch dafür, dass mich Mara „La Bella“ Carfagna, meine liebreizende Gleichstellungsministerin, nicht ständig abblitzen lässt. Du weißt schon, das knackige Ex-Nacktmodel. Kannst du da nichts arrangieren? Erschreckend, wie undankbar sie all meine charmanten Koalitionsverhandlungen zurückweist. Die Männer in meiner Partei witzeln schon, ich hätte die junge Dame womöglich doch wegen ihrer „politischen Kompetenzen“ in mein Kabinett geholt.

Da wären wir auch schon bei meinem letzten Anliegen, Weihnachtsmann

Außenpolitik ist wie eheliche Treue: Eigentlich sollte man. Wenn das so einfach wäre. Hier zuhause schätzen die Leute wenigstens, was ich mache. Ich kann vor Beliebtheit kaum noch auf die Straße gehen. Tauche ich irgendwo auf, stoppen die Autos und die Menschen springen vor Begeisterung heraus, um auf mich zuzulaufen. Ich bin ein großzügiger Mann mit viel Humor. Wann kapieren die das endlich in diesem… Ausland? Der einzige, der immer zu mir gehalten hat, war mein guter ragazzo americano George W.
Schenke meinem Lieblings-Texaner doch bitte zum Fest ein neues Rednerpult, mir ist da bei meinem letzten Besuch ein kleines Malheur unterlaufen…

Wenn du meinen bescheidenen Wunschzettel liest, dann beschere mir weiter so fruchtbare Beziehungen zu den Yankees. Vor allem zu diesem Neuen, Barack Obama. Der Junge ist ein wenig wie ich: jung, hübsch und sogar gebräunt. Nun gut, er hatte es auch leicht gegen diesen McCain. Ich meine, mal im Ernst: Welches Volk wählt schon einen Kerl zum Regierungschef, der über 70 ist?

Dein Silvio

Lesen Sie in Kürze einen neuen “Wunschzettel der Weltpolitik” bei /e-politik.de/.


Die Bildrechte bei Malene Thyssen/Wikimedia commons (Weihnachtsbaum), bei Guisepe Nicoloro/flickr.com (Berlusconi) und bei grossi 1985/pixelio.de (Postkasten) und unterliegen einer Creative Commons-Lizenz.


Lesen Sie mehr bei /e-politik.de/:

Böser, kleiner Willi

Italien im Schwebezustand

Vorolympischer Spießroutenlauf

Schlagworte: , , , ,
Optionen: »Silvio schreibt dem Weihnachtsmann« bewertenArtikel drucken | Per Email versenden

Artikel in sozialen Netzwerken teilen:

Kommentar hinterlassen