Berlinale 2007: Der Publikumstag – 18.2.2007

logo_Berlinale.gifEs ist gute Berlinale-Tradition, dass am Tag nach der Preisverleihung noch einmal ein Querschnitt der besten Filme gezeigt wird. Dort bietet sich den Berliner Bürgern die Gelegenheit, das Festival mal ohne langes Schlangesstehen und zu billigeren Eintrittspreisen zu besuchen. /e-politik.de/ war dabei. Von Konrad Kögler

Am Publikumstag fielen folgende Filme auf:

„Sai bo gu ji man gwen chan a“ – Der überdrehteste Film der Berlinale

4102_0001_Thumb1.jpgAn Park Chan-Wooks neuestem Wettbewerbsbeitrag „Sai bo gu ji gwen chan a“ („Ich bin ein Cyborg, aber das macht nichts“) scheiden sich die Geister.

Auf den SZ-Kolumnisten Juan Moreno wirkte der Film, als hätten Nina Hagen und Hermann Nitsch gemeinsam zuviel gekokst. Die internationale Berlinale-Jury fand ihn aber so interessant, dass sie ihn mit dem Alfred-Bauer-Preis für das gelungenste Experiment zur „Weiterentwicklung der Filmkunst“ auszeichnete.

Die /e-politik.de/-Kritik: Dieser Film ist mit seinen völlig überdrehten Regieeinfällen eine Herausforderung für Mainstream-Sehgewohnheiten. Die Südkoreaner haben damit einmal mehr bewiesen, dass sie die radikalsten und ungewöhnlichsten Filme dieser Berlinale beisteuerten, wie es DIE ZEIT schon in ihrer Vorberichterstattung prophezeit hatte. Wer neugierig auf Experimente ist, sollte sich am besten ein eigenes Bild machen.

„Ferien“ – Stiller Film aus der Uckermark

2374_0001_Thumb1.jpgDie Uckermark scheint es den Filmemachern der sogenannten „Berliner Schule“ angetan zu haben: Neben den sehr sehenswerten „Jagdhunden“ spielt auch Thomas Arslans Panorama-Beitrag „Ferien“ in dieser Region.

Die /e-politik.de/-Kritik: Trotz einiger sehr verkrampft wirkender Schauspieler gelingt es dem Film, ein stimmiges Bild einer zerstrittenen Patchwork-Familie zu zeichnen. Vor allem die Hauptdarstellerin Angela Winkler überzeugt.

Les Témoins“ – Eindrucksvolles Comeback von Techine

3891_0002_Thumb1.jpgWenigstens rettete Andre Techine die Ehre der Regie-Altmeister der französischen Nouvelle Vague. Nachdem sein Kollege und Mentor Jacques Rivette so sehr enttäuscht hatte, gelang Techine mit seinem ersten Film nach dreijähriger Pause ein sehr intensives Drama über die französische Gesellschaft Anfang der 1980er Jahre.

Die /e-politik.de/-Kritik: Eine sehr gelungenes Zeitdokument, das den Umgang mit  den ersten AIDS-Fällen eindrucksvoll vor Augen führt: Glänzende Schauspieler und ein durchdachtes Drehbuch prägen diesen Film, der durchaus preiswürdig gewesen wäre, aber leider leer ausging.


Die Berlinale 2007 bei /e-politik.de/:

Berlinale – Der Eröffnungstag

Berlinale – Der 2. Tag: 9.2.2007

Berlinale – Der 3. Tag: 10.2.2007

Berlinale – Der 4. Tag: 11.2.2007

Berlinale – Der 5. Tag: 12.2.2007

Berlinale – Der 6. Tag: 13.2.2007

Berlinale – Der 7. Tag: 14.2.2007

Berlinale – Der 8. Tag: 15.2.2007

Berlinale – Der 9. Tag: 16.2.2007

Berlinale – Der Schlusstag


Die Bildrechte liegen bei der Berlinale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.