Irgendwo in Mittelamerika

30. Mrz 2006 | von | Kategorie: Sicherheitspolitik

Seit zehn Jahren herrscht in Guatemela Frieden. Auf dem Papier. Zuvor war das Land in Mittelamerika 36 Jahre lang Schauplatz eines Bürgerkrieges. In einem Dossier beschäftigt sich /www.e-politik.de/ mit dem Nachbarland Mexikos.

Der Optimist

stein.jpgDr. Eduardo Stein ist ein Urgestein der guatemaltekischen Polit-Elite. Er gilt als Mann mit Visionen, und ist ein politischer Vorzeigekandidat seines Landes. Während einer Europareise machte er einen Stopp in Deutschland und berichtete, über die Entwicklung der vergangenen zehn Jahre seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags und gab einen Ausblick auf die Zukunft. Eine Gegenüberstellung zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Von Peter Eitel

Eine gesunde Mischung aus Altruismus und Egoismus

Guatemala3.jpgWas bewegt Menschen dazu, anderen Menschen zu helfen? Wieso engagieren sich Menschen für Projekte in anderen Ländern? /e-politik.de/ sprach mit Colby Martin, dem Mitbegründer der Hilfsorganisation "MayanHope", über Motivation und Abgründe der Entwicklungshilfe. Ein Interview von Peter Eitel

 

Entwicklungshilfe aus Greifswald

Wappen Uni Greifswald.jpgDas Massachusetts Institute of Technology (MIT) ist wohl eine der renommiertesten Universitäten der Welt. Es wird in einem Atemzug genannt mit Harvard, Yale, Cambridge oder Oxford. Dagegen führt die Uni Greifswald eher ein Schattendasein. Zwei gegensätzlichere Paare sind in der akademischen Welt kaum vorstellbar, und doch eint beide etwas. Von Peter Eitel


Optionen: »Irgendwo in Mittelamerika« bewertenArtikel drucken | Per Email versenden

Artikel in sozialen Netzwerken teilen:

Kommentar hinterlassen