Angefragt bei Hermann

21. Sep 2004 | von | Kategorie: Die kleine Anfrage

Die kleine Anfrage im Bundestag

Bundeskanzlerreden eignen sich gut zum nachmittäglichen Nickerchen, meint Hermann Kues (CDU): “Eine neue Regierung wäre da schon mal ein erster Schritt zur Verbesserung der Lage.” Nur damit im Bundestag nicht mehr geschlafen wird?

Diese Woche bei Hermann Kues (CDU)

Im Bundestag seit: 1994 Wahlkreis: Mittelems Beruf: Diplomvolkswirt Jahrgang: 1949

1. Womit haben wir Sie verdient?

Das frage ich mich manchmal auch. Aber immerhin haben mich die Leute mit 53,3 Prozent der Stimmen gewählt.

2. Ihr größter politischer Erfolg?

 Die Bioethik-Debatte um den Import embryonaler Stammzellen im Deutschen Bundestag im Jahr 2002. Zusammen mit vielen fraktionsübergreifenden Mitstreitern habe ich damals deutlich gemacht, dass der Mensch nie als Mittel zum Zweck benutzt werden darf.

3. Was ist Gerechtigkeit?

 Ein Ziel, das ohne Präzisierung durch Wertvorstellungen zur Worthülse verkommt.

4. Welche Politikerin, welchen Politiker der Geschichte bewundern Sie und warum?

 Ludwig Windthorst. Dieser war im 19.Jahrundert ein christlicher Gegenspieler von Bismarck und hat sich besonders für politische Minderheiten eingesetzt. Der Zentrums-Begründer kommt übrigens aus meiner Region.

5. Wer stört am meisten im Bundestag / in den Ausschüssen?

 Das gelegentlich ausufernde Rede- und Mitteilungsbedürfnis des einen oder anderen Kollegen.

6. Wo im Bundestag kann man die besten Nickerchen halten?

 Bei den Regierungserklärungen des Kanzlers. Dort gibt es sowieso selten etwas Neues zu hören…

7. Mit welchem Musikstück würden Sie die Haushaltsdebatte des Bundestags untermalen?

 “Hey Boss, ich brauch' mehr Geld” von Gunter Gabriel.

8. Was muss in Deutschland besser / anders werden?

 Vieles! Eine neue Regierung wäre da schon mal ein erster Schritt zur Verbesserung der Lage.

9. Was ist Wahrheit?

 Etwas Objektives, um das immer wieder neu gerungen werden muss.


Homepage von Hermann Kues


Optionen: »Angefragt bei Hermann« bewertenArtikel drucken | Per Email versenden

Artikel in sozialen Netzwerken teilen:

Kommentar hinterlassen